30. Dez 2023

Was ist ein "grünes Gebäude" und was sind seine Merkmale?

Was ist ein "grünes Gebäude" und was sind seine Merkmale?
Was ist ein "grünes Gebäude" und was sind seine Merkmale?

Der Umweltgedanke bzw. die grüne Bewegung gewinnt zunehmend an Bedeutung, da die Welt täglich die Auswirkungen des Klimawandels erlebt. Ein Großteil der menschlichen Aktivitäten wirkt sich negativ auf das Klima und die Umwelt aus. Da die Städte durch die Abwanderung der Bevölkerung aus den ländlichen Regionen immer dichter bevölkert werden, sind auch der Bedarf und die Bedeutung von Gebäuden gestiegen. Gebäude dominieren die städtischen Regionen, da der Großteil des Lebens, Arbeitens und der Dienstleistungen in solchen Infrastrukturen stattfindet. Von Wohnungen über Büroräume bis hin zu Krankenhäusern, Schulen oder staatlichen Einrichtungen befinden sich all diese Einrichtungen heute in der Regel in Gebäuden. Daher ist es nur natürlich, dass man sich Gedanken über die Nachhaltigkeit dieser Strukturen macht und umweltfreundlichere Lösungen für sie anstrebt.

Grüne Gebäude sind solche, die durch ihre Planung, ihren Bau und ihren Betrieb die negativen Auswirkungen auf die Umwelt verringern oder beseitigen. Darüber hinaus können sie auch positive Auswirkungen auf unser Klima und unsere natürliche Umwelt haben. Diese umweltfreundlichen Merkmale hindern die Gebäude jedoch nicht daran, ihren Zweck zu erfüllen und ordnungsgemäß zu funktionieren.

Die Herangehensweise an grüne Gebäude muss für Bauherren und Entwickler auf der ganzen Welt nicht die gleiche sein. Es gibt zahlreiche Faktoren, die bei der Planung und dem Bau dieser Gebäude ins Spiel kommen. Von den klimatischen Bedingungen über die Kultur bis hin zu den wirtschaftlichen und ökologischen Erfordernissen des Ortes, an dem das Gebäude errichtet werden soll, beeinflussen sie alle die Merkmale des geplanten und gebauten grünen Gebäudes.

Im Folgenden werden jedoch einige gemeinsame Merkmale der Infrastrukturen erläutert, die sie "grün" machen können:

  • Energieeffizienz: Die effiziente Nutzung von Energie ist ein wichtiger Aspekt für Gebäude, um ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Systeme wie Gebäude-Energie-Management-Systeme (BEMS) helfen bei der Reduzierung und Optimierung des Energieverbrauchs von Gebäuden für deren Betrieb.

  • Erneuerbare Energiequellen: Die Nutzung erneuerbarer Energien, wie z. B. Solarenergie, kann die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern und auch zur Senkung der Energierechnungen beitragen, da der größte Teil des Energiebedarfs durch eigene Energieerzeugung gedeckt wird. BEMS können dabei helfen, Energie aus verschiedenen Quellen zu verwalten, um nicht nur eine unterbrechungsfreie Energieversorgung zu gewährleisten, sondern auch den Energieverbrauch aus externen Quellen zu minimieren. Dadurch wird sichergestellt, dass die Energierechnungen so niedrig wie möglich ausfallen und der Verbrauch nicht erneuerbarer Energien ebenfalls minimiert wird.

  • Minimierung des Verbrauchs von Wasser und anderen Ressourcen: Vom Bau bis zum Betrieb wird bei grünen Gebäuden darauf geachtet, den Verbrauch von Wasser und anderen lebenswichtigen Ressourcen wie Brennstoffen zu reduzieren. Der Einsatz von Wasserzählern, effizienten Wasserhähnen oder sogar Regenwassersammlern sind einige der Methoden, mit denen Wasser gespart werden kann.

  • Maßnahmen zur Verringerung von Umweltverschmutzung und Abfall: Da umweltfreundliche Gebäude die Auswirkungen auf die Umwelt verringern sollen, müssen die von diesen Infrastrukturen ausgehende Verschmutzung und der Abfall so gering wie möglich sein. Die Förderung von Wiederverwendungs- und Recyclinggewohnheiten, die Verwendung abfallarmer Produkte und Verfahren sowie die richtige Behandlung von Abfällen sind einige der Möglichkeiten, wie Gebäude dies erreichen können.

  • Gute Umweltqualität in Innenräumen: Für die Bewohner oder Nutzer des Gebäudes ist es wichtig, eine angenehme und gesunde Atmosphäre zu schaffen. Die richtige Wärmeregulierung, saubere Luft und geringe Lärmbelastung sind einige der Aspekte, die in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen sind.

  • Verwendung von ungiftigen und nachhaltigen Materialien: Beim Bau und bei der alltäglichen Nutzung sollten grüne Gebäude auf die Verwendung nachhaltigerer oder sogar recycelter Materialien und Ressourcen achten. So kann beispielsweise Zellulose als Dämmstoff eine sehr umweltfreundliche Alternative sein, da die meisten von ihnen aus recycelten Zeitungen bestehen. Für die regelmäßige Instandhaltung wie die Reinigung von Fußböden und anderen Bereichen gibt es Lösungen, die umweltfreundlicher sind.

  • Idealer Standort: Der Standort ist wichtig, denn die Gebäude sollten den natürlichen Lebensraum in ihrer Umgebung nicht beeinträchtigen, indem sie an ökologisch sensiblen Standorten gebaut werden. Außerdem bedeutet ein Standort, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist, eine geringere Nutzung von Privatfahrzeugen und damit eine Minimierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe.

  • Innovative Gestaltung: Grüne Gebäude müssen so konzipiert sein, dass die für das Gebäude geplanten nachhaltigen Strategien umgesetzt werden können. So kann das Gebäude an sich verändernde Umgebungen angepasst werden. Ein intelligentes Design kann die Ressourcen, die dem grünen Gebäude zur Verfügung stehen, maximieren, um eine maximale Effizienz bei Bau und Betrieb zu erreichen. Passives Design ist beispielsweise ein beliebtes Konzept, das darauf abzielt, das lokale Klima optimal zu nutzen, um ein ideales Innenraumklima für die Bewohner des Gebäudes zu schaffen und zu erhalten. Dies trägt dazu bei, die Abhängigkeit von Energie und Geräten zur Steuerung des Raumklimas zu verringern.

Die KNX Association arbeitet mit Bauherren, Herstellern und anderen Institutionen zusammen, um die neuesten Technologien wie BEMS, HEMS und Standards für die besten Energiemanagementlösungen für Gebäude und andere Infrastrukturen zu entwickeln.

Social Share:

  • Highlights