30. Mai 2023

Energiemanagement: Alles, was Sie für den Einstieg wissen müssen

Energiemanagement: Alles, was Sie für den Einstieg wissen müssen
Energiemanagement: Alles, was Sie für den Einstieg wissen müssen

Was ist Energiemanagement?

Energiemanagement ist ein proaktiver Ansatz, der die Planung, den Betrieb und die Technologien umfasst, die zur Optimierung der Produktion und des Verbrauchs von Energie zum Nutzen der Umwelt und der Wirtschaft eingesetzt werden.

Aus kommerzieller, häuslicher und sogar gesellschaftlicher Sicht ist es von entscheidender Bedeutung, die Verschwendung einer so wichtigen Ressource wie Energie zu minimieren. Abgesehen von den offensichtlichen finanziellen Auswirkungen eines solch leichtfertigen Energieverbrauchs, der sich kurzfristig auswirkt, können sich die langfristigen Folgen in Form von Umweltschäden und Ressourcenknappheit als zu kostspielig erweisen. Das Energiemanagement ist eine Initiative, die für eine bessere Zukunft entscheidend sein wird und deren Einführung die anfängliche Investition wert ist. KNX Energiemanagement ist eine solche Initiative, die auf eine nachhaltige Zukunft abzielt, die für Organisationen, Menschen und den Planeten von Vorteil ist.

Welche Bedeutung hat das Energiemanagement?

Umwelt: Die derzeitige Klimakrise, mit der die Welt konfrontiert ist, ist ein äußerst dringendes Problem, das angegangen werden muss. Jeder Einzelne kann seinen Teil dazu beitragen, eine nachhaltige Zukunft für die nachfolgenden Generationen zu schaffen. Die übermäßige Abhängigkeit von Energie aus fossilen Brennstoffen und ihr unkontrollierter Verbrauch sind eine der Hauptursachen für die derzeitige Umweltkrise.

Energiemanagement ist eine Möglichkeit, die Art und Weise, wie Energie erzeugt und wie viel Energie verbraucht wird, entscheidend zu verändern. Es bewirkt auch einen Wandel in der Art und Weise, wie Energie und ihre Erhaltung betrachtet werden. Durch die Förderung einer Sichtweise, die zu nachhaltigem Handeln anregt, kann das Energiemanagement als Instrument für Unternehmen und Organisationen dienen, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Lebensweise zu vollziehen.

Wirtschaftlich: Energie ist eine unersetzliche Voraussetzung, auf die Unternehmen und Organisationen angewiesen sind, und ihr Verbrauch ist mit erheblichen Kosten für den täglichen Betrieb einer Organisation verbunden. Bis zu 40 % der Betriebskosten während der Lebensdauer eines Gebäudes werden für Energie ausgegeben, wie auf dem KNX Smart Energy Summit bekannt wurde. Mit Energiemanagement kann der übermäßige und ineffiziente Verbrauch von Energie vermieden werden, was jeden Monat zu erheblichen Einsparungen führt.

Darüber hinaus kann die Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks einer Organisation bedeuten, dass alle kostenbezogenen Auswirkungen von Kohlenstoffsteuern oder -vorschriften minimiert werden können. Sie trägt auch dazu bei, dass das Unternehmen bei den meisten seiner Zielgruppen ein grünes und nachhaltiges Image erhält, was sich nachweislich positiv auf das Endergebnis auswirkt.

Verringerung der Risiken: Wenn die Energienachfrage sinkt, sinken auch die damit verbundenen Risiken wie höhere Preise, Bußgelder und Energieabhängigkeit. Durch die Verringerung der Energienachfrage werden die Energiepreise mit größerer Wahrscheinlichkeit stabil und realisierbar bleiben. Dies trägt auch dazu bei, den künftigen Energiebedarf genau vorherzusagen und zu steuern, wodurch Unsicherheiten verringert werden.

Darüber hinaus beinhaltet das Energiemanagement auch die Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien innerhalb der Organisation. Diese Diversifizierung der Energiequellen trägt auch dazu bei, mögliche Probleme, die sich aus einer Energieknappheit ergeben könnten, abzumildern. Die Zuverlässigkeit des Netzes wird dadurch erhöht, da auch die Stabilität zunimmt. Es könnte auch bedeuten, dass die Energieerzeugungskosten durch den Einsatz effizienterer Erzeugungseinheiten und die Verfügbarkeit von mehr Energiequellen gesenkt werden können.

Wie funktioniert das Energiemanagement?

Das Energiemanagement besteht im Prinzip aus vier Schritten, die alle wichtigen Aspekte der gängigsten Projekte abdecken.

  1. Erfassen der Energieverbrauchsdaten: Jedes Energiemanagementprojekt muss über ein solides System zur Erfassung der Energieverbrauchsdaten verfügen, das als Grundlage für das Projekt dient. Die Überwachung, wie viel Energie wo und wann verbraucht wird, dient als Grundlage für Analysen und Optimierungsbemühungen. Daher ist es absolut wichtig, dass die richtigen Daten erfasst werden. Energiezähler sind die Werkzeuge, die eine genaue Messung ermöglichen. In einfachen Organisationen und Infrastrukturen sind die zu messenden Energieverbrauchsdaten relativ einfach zu erfassen. Komplexere industrielle Systeme mit aufwendigen Energiequellen und Verbrauchsstellen können jedoch eine sorgfältige Planung der Installation von Energiezählern erfordern.
  2. Analyse der erfassten Daten: Sobald die Daten erfasst sind, werden sie analysiert, um Möglichkeiten für Energieeinsparungen zu finden. Die über einen bestimmten Zeitraum erfassten Daten können mit Hilfe von Visualisierungswerkzeugen übersichtlicher gestaltet werden. Die verschiedenen Optimierungsmöglichkeiten können dann aufgezeigt und priorisiert werden.
  3. Optimierung auf der Grundlage der Analyse: Die Priorisierung und Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen für den Energieverbrauch kann je nach Organisation und Zielsetzung variieren. Die Dringlichkeit, die Einfachheit der Umsetzung, die Kosten der Umsetzung, die Einsparungen, die Veränderungen im Betrieb, die Langfristigkeit oder die Kurzfristigkeit und viele andere Faktoren können beeinflussen, welche Optimierungsempfehlung zuerst umgesetzt wird. Es gibt viele Technologien, die intelligente Lösungen für das Energiemanagement bereitstellen. Von HLK- und Gebäudeautomationssystemen bis hin zu Energiemanagementsystemen für Privathaushalte sind dies einige der gängigen Technologien und Lösungen, die dafür sorgen, dass die Energiemanagementpraktiken auf breiter Basis übernommen und auf die nächste Stufe gebracht werden.
  4. Nachverfolgung der Verbesserungen und weiteren Optimierungen: Wie bei allen Maßnahmen, die eine Optimierung zum Ziel haben, hört auch das Energiemanagement nicht nach der Umsetzung einer Initiative auf. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem weitere Verbesserungsmöglichkeiten erkundet werden müssen. Auch die Effizienz und der Erfolg der durchgeführten Maßnahmen müssen verfolgt und über den geschätzten Nutzen für künftige Referenzzwecke aufgezeichnet werden. Auf diese Weise wird der Prozess im Wesentlichen zu einem Kreislauf mit dem Ziel der ständigen Verbesserung.

Wo ist Energiemanagement anwendbar?

Energieerzeugung:

Das Energiemanagement kann bereits bei der Stromerzeugung ansetzen. Mit einer besseren Steuerung der Energieerzeugungsanlagen und einem besseren Verständnis der Nachfrage können die Kosten für die Stromerzeugung minimiert werden. Nachfrageseitiges Management zur Beeinflussung der Energieverbrauchsgewohnheiten gehört ebenfalls zu den Energiemanagementpraktiken, die von Energieversorgern eingesetzt werden können.

Zuhause:

Die Vorteile des Energiemanagements sind nicht auf kommerzielle oder institutionelle Zwecke beschränkt. Jeder Haushalt kann Energiemanagement in seine täglichen Aktivitäten einbeziehen und zu Energieeinsparung, Nachhaltigkeit und erneuerbarer Energieerzeugung beitragen. Ein intelligentes Energiemanagement zu Hause kann die Energieeffizienz verbessern, ermöglicht es aber auch jedem Haushalt, sich mit selbst erzeugter erneuerbarer Energie selbst zu versorgen.

Home Energy Management Solutions (HEMS) sind die perfekten Systeme, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihren Energieverbrauch zu überwachen und zu steuern. Sie helfen nicht nur beim Energiesparen, sondern auch bei der Automatisierung und Verwaltung von Haushaltsaktivitäten, bei denen Geräte zum Einsatz kommen, die Energie verbrauchen. In vielen Fällen sind diese Geräte von verschiedenen Herstellern und folgen keinem gemeinsamen Protokoll für Kommunikation und Betrieb. Deshalb ist eine zentrale Einheit, die all diese unterschiedlichen Geräte vereint, für eine bessere Kontrolle und ein besseres Energiemanagement unerlässlich.

Mobilität:

Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos und dem wachsenden Bewusstsein der Verbraucher für ihren ökologischen Fußabdruck steigt auch die Möglichkeit, den Energiebedarf dieser Elektrofahrzeuge zu verwalten. Ladestationen für Elektrofahrzeuge nutzen das Energiemanagement, um die optimale Nutzung der Energie zu überwachen und sicherzustellen. Sogar einzelne Haushalte haben Ladegeräte für ihre Autos installiert. In Häusern mit den oben erwähnten HEMS werden intelligente Geräte eingesetzt, die den Energieverbrauch automatisieren und verwalten können. Auf diese Weise kann das Aufladen von Elektrofahrzeugen auf effizientere Weise erfolgen, ohne die Nutzung anderer elektrischer Geräte zu beeinträchtigen.

Gebäude/Infrastruktur:

Neben einfachen Haushalten gibt es auch in Gebäuden Energiemanagementsysteme, die installiert werden können, um sie energieeffizienter zu machen. Gebäudemanagementsysteme (BMS), auch bekannt als Gebäudeautomationssysteme (BAS), spielen eine wichtige Rolle bei der Steuerung und Verwaltung verschiedener Arten von elektrischen Geräten in einem Gebäude, wie Heizung, Lüftung und Klimaanlage (HVAC), Beleuchtung, Sicherheitssysteme und viele andere.

Das Energiemanagement kann auf die nächste Stufe gehoben werden, wenn verschiedene Gebäude oder Haushalte miteinander kommunizieren können. Dabei kann es sich um Wohnkomplexe, Gemeinden oder sogar große Fabriken und Industrien handeln. Eine solche vernetzte Infrastruktur aus intelligenten Häusern, Gebäuden und anderen Einrichtungen bildet die Grundlage für eine nachhaltige intelligente Stadt.

Intelligente Städte:

Die intelligenten Städte der Zukunft beruhen auf dem nahtlosen Kommunikationsfluss zwischen den verschiedenen Energiequellen, Haushalten, Gebäuden und anderen Infrastrukturen. Mit diversifizierter Energieerzeugung und -speicherung wird das Stromnetz dynamischer und energieeffizienter, um in ein intelligentes Netz umgewandelt zu werden. Dies geschieht mit Hilfe von IT, fortschrittlichen Automatisierungs- und Kommunikationssystemen. Diese werden auch als Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) bezeichnet, und KNX bietet die erforderlichen Schnittstellen zwischen der Stadt der Zukunft und den Kommunikationsinfrastrukturen des intelligenten Netzes.

Um das Potenzial einer wirklich intelligenten Stadt voll auszuschöpfen, wird das Internet der Dinge (IoT) ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, da es die Erfassung und Übermittlung von Daten über den Energieverbrauch ermöglicht, die als eine der Grundlagen des Energiemanagements dienen werden. Da städtische Gebiete für 70 % der Treibhausgase verantwortlich sind und mehr als die Hälfte der Bevölkerung dort lebt, hat sich KNX dem Ziel verschrieben, die Städte der Zukunft in nachhaltigere Städte zu verwandeln.

Um es zusammenzufassen: Energiemanagement ist ein Dauerbrenner

Energiemanagement wird in Zukunft ein viel wichtigerer Begriff werden und ein wichtiger und notwendiger Bestandteil der Art und Weise, wie Energie erzeugt, verbraucht und betrachtet wird. Die immer größer werdende und sich abzeichnende Sorge um die Klimakrise macht eine nachhaltigere und energieeffizientere Lebensweise unabdingbar. Außerdem bieten die finanziellen Vorteile des Energiemanagements einen attraktiven Anreiz, so dass sich die Investition lohnt.

Es gibt viele Aspekte des Energiemanagements, in denen es Anwendung finden kann. Von der individuellen Ebene intelligenter Häuser bis hin zu intelligenten Städten kann es einen Wandel in der Energieeffizienz bewirken, der sich erheblich auf die Energieeinsparung auswirken kann. Auch wenn es einige anfängliche Hürden in Bezug auf Investitionen, Betrieb und Installation gibt, überwiegen die Vorteile die Kosten. Darüber hinaus bietet KNX viele Lösungen, die darauf abzielen, das Energiemanagement in allen Anwendungen zu vereinfachen und zu verbessern.

Social Share:

  • Highlights